Herzlich Willkommen bei der FDP Kiel

Di

23

Nov

2021

Die Entlastung des Ostufers ist nicht infrage zu stellen!

„Die Kehrtwende der SPD beim Thema Südspange zeigt den Stellenwert des Ostufers der Rot-Grünen-Verkehrspolitik in der Landeshauptstadt. Kielerinnen und Kieler stehen im Stau und n werden von der SPD im Stich gelassen“, sagt der in Wellingdorf wohnende Kreisvorsitzende der FDP Kiel Dennys Bornhöft. 

 

Es sei keine Lösung die Verkehrsprobleme der Anwohner und Gewerbetreibenden auf dem Ostufer zu ignorieren und vorgeschlagene Entlastungsstrecken zu streichen, fügt Bornhöft erbost zu.

 

„Die SPD Kiel fördert damit bewusst die Spaltung zwischen Ost- und Westufer. Sie liefert keine verkehrspolitische Antwort auf den Ausbau des Ostuferhafens oder die immer weiter wachsenden Ostufergemeinde Schönkirchen, Mönkeberg und Heikendorf“, so der 35-jährige Bornhöft weiter. 

„Sollte sich dieser Trend in den nächsten Jahren bestätigen, dann steht für die Menschen auf dem Ostufer eine schwere Zeit voraus“, prognostiziert Bornhöft und erneuert gleichzeitig sein Gesprächsangebot an die Ostufer SPD. 

 

„Ideologiefreie Verkehrspolitik für ganz Kiel und das Ostufer gibt es nur mit der FDP. Mein Angebot an die Sozialdemokraten auf dem Ostufer steht weiterhin und die FDP Kiel ist offen für jeglichen Austausch.“

 

Mo

22

Nov

2021

Arbeitskreis Programmatik - Digitalisierung

Die Digitalisierung ist eine der zentralen Forderungen der letzten Jahre. Leider bleibt die Realität noch weit hinter den Erwartungen zurück. Dies ist nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie deutlich geworden. In mehreren Arbeitskreisen wollen wir uns mit der Digitalisierung bestimmter Lebensbereiche beschäftigen. Hierzu laden wir Sie herzlich zu zwei bereits terminierten Arbeitskreisen ein:

 

Digitalisierung der Kommunen am 30.11.2021 um 18 Uhr

Zu diesem Arbeitskreis wird uns Dr. Philipp Willer, Geschäftsführer des ITV.SH, als Gesprächspartner zu Verfügung stehen. 

 

Digitalisierung der Schulen am 8.12.2021 um 19 Uhr

Zu diesem Termin werden uns als Gesprächspartner Timo Off, Leiter der Gemeinschaftsschule Nortorf und Christian Schmarbeck, Landesvorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung (VBE), einen Einblick in die Praxis geben. 

 

Aufgrund der erneut steigenden Infektionszahlen werden die Termine in digitaler Form stattfinden. Wir bitten Sie daher Ihre Anmeldung bis zum 29. November 2021 an huebner@fpdkiel.de zu übersenden. Der Zugangslink wird Ihnen im Vorfeld der jeweiligen Veranstaltung übersendet.

 

Mi

17

Nov

2021

Blaue Stunde in der Stulle

Bevor der Dezember beginnt und wir uns den Weihnachtsfeiern und Einkäufen für die Festlichkeiten widmen, möchte die FDP Kiel die Gelegenheit nutzen und Sie einladen noch einmal zu einem Austausch in entspannter Atmosphäre zusammenzukommen.

Unsere Blaue Stunde findet am Donnerstag, den 25. November um 19 Uhr im Bistro „Die Stulle“ statt. Vielleicht kennen Sie die Gastronomie schon von unserer Wahlkampfveranstaltung. Kaltgetränke und Stullen gibt es vor Ort.

 

Die Stulle

Holstenstraße 32-34, 24103 Kiel

ab 19 Uhr

 

Die Veranstaltung findet unter "2G+" statt. Bitte nutzen Sie dafür die vorhandenen Testmöglichkeiten am Bootshafen oder am Europaplatz. 

Wenn Sie bereits wissen, dass Sie es an besagtem Tag schaffen, freuen wir uns über eine Anmeldung unter anmeldung@fdpkiel.de

 

Wir freuen uns, dass unser neuer Bundestagsabgeordneter Max Mordhorst an diesem Abend dabei sein wird. Er wird gerne von seinem ersten Monat im Bundestag berichten.

Di

02

Nov

2021

Lebensrealitäten der Menschen ernst nehmen – Ostufer nicht weiter links liegen lassen

Anlässlich der Auseinandersetzungen bei anderen Parteien bezüglich der Vernachlässigung von Belangen des Ostufers erklärt der in Wellingdorf wohnende Kreisvorsitzende der FDP Kiel, Dennys Bornhöft:

 

„Ich teile die Einschätzung der Ostufer-Sozialdemokraten, dass die Kieler Mehrheitspolitik vom Rathaus aus kaum den Blick auf die andere Seite der Förde wagt. Die Verkehrspolitik wird nicht für eine leistungsfähige Großstadt mit wachsenden Vororten, sondern wie Bullerbü gedacht. Keine Antworten auf den steigenden LKW-Verkehr aufgrund der Osuferhafenerweiterung, keine Antworten auf stark wachsende Neubau- und Gewerbegebiete im Kreis Plön, deren Nadelöhr der Ostring und die Schwentinebrücke sind, keine Antwort darauf, dass der PKW selten Dekoration für die eigene Auffahrt ist, sondern für viele wegen kilometerweiter Strecken zur Arbeit oder Vereinbarkeit von Familie und Beruf, unersetzlich sind.

 

Als Landeshauptstadt sollte man über die eigenen Gemeindegrenzen hinausdenken. Auch Menschen mit Wohnsitz in Kronshagen, Schönkirchen, Schwentinental oder andernorts in der KielRegion müssen durch Kiel durch um auf Bundesstraße oder Autobahn zu gelangen. Das Verbreitern eines bestehenden Radweges und die gleichzeitige weitere Rückbau der Straßeninfrastruktur bringt den meisten Menschen hier: Nichts außer noch mehr Stau. Die Lebensrealitäten von berufstätigen Menschen und Gewerbetreibenden muss wieder in den Mittelpunkt der Stadt Kiel gestellt werden – und das nicht nur auf dem Ostufer.

 

Wenn die Kolleginnen und Kollegen der SPD egal, ob aus Ellerbek oder Elmschenhagen nicht genug Gehör finden, bieten wir Freien Demokraten Kiel gern die Zusammenarbeit an. Wir teilen die Ansicht, dass jemand, der hart arbeitet und viel Wegstrecke zum Job hat, eine angepasste Verkehrsinfrastruktur verdient und keinen Metallpoller auf seinem bisherigen Parkplatz.“

Mo

27

Sep

2021

FDP Kiel begeistert über die Bundestagswahlergebnisse und Einzug von Max Mordhorst in den 20. Deutschen Bundestag

Anlässlich der Bundestagswahl am 26.09.2021 äußert sich der Vorsitzende der FDP Kiel Dennys Bornhöft äußert sich zu den Bundestagswahlergebnissen wie folgt: 

 

„Wir sind sehr begeistert darüber, dass mit Max Mordhorst nun erstmals seit acht Jahren wieder ein Liberaler aus Kiel im Deutschen Bundestag vertreten sein wird.“

Dieses Ergebnis, so Bornhöft weiter, sei auf einen engagierten Wahlkampf zurückzuführen, den die Kieler Kreispartei, aber auch die Bundespartei von Beginn an geführt hat.

 

“Auch auf Bundesebene ist das Ergebnis sehr gut. Gerade das starke Ergebnis bei den Erstwählern zeigt, dass wir Freien Demokraten nachvollziehbare und überzeugende Antworten für die Herausforderungen der Zukunft haben – sei es zum Klimaschutz oder zur Altersvorsorge. Hieran hat auch unser junger Kandidat Max Mordhorst einen Anteil“, ergänzt Bornhöft.

 

Für Max Mordhorst selbst, sei der Einzug in den Deutschen Bundestag eine große Ehre.

„Nach wie vor bin ich von dem Ergebnis der Bundestagswahl sehr beeindruckt. Ein Abgeordnetenmandat ist ein großes Privileg und eine Verpflichtung. Ich freue mich auf die gemeinsame Arbeit mit der jungen FDP-Bundestagsfraktion und danke insbesondere den Jungen Liberalen, die mit ihrer Engagement meinen Einzug in den Bundestag erst ermöglicht haben“, meint der 25-Jährige, der höchstwahrscheinlich das jüngste Mitglied der FDP-Bundestagsfraktion sein wird.

So

05

Sep

2021

Geplanter Infrastrukturrückbau der Stadt Kiel wird zum Verkehrsinfarkt führen

Anlässlich der vorgestellten Pläne der Stadtverwaltung diverse Hauptverkehrsachsen im Stadtgebiet rückzubauen und dem PKW- und Busverkehr zu entziehen, erklärt der Kreisvorsitzende der FDP Kiel Dennys BORNHÖFT:

 

„Kaum ist die FDP aus der Ampel-Kooperation ausgestiegen, nimmt die Verdrängung von Autos und Bussen in der Kieler Politik noch mehr Fahrt auf. Schon jetzt gibt es kaum noch Möglichkeiten ohne im innerstädtischen Stau von Ost nach West zu kommen. Die Kaistraße und der Ostring als Hauptachsen sind jetzt schon vollkommen überlastet. Der Rückbau der Ausweichrouten über die Werftstraße oder die Preetzer Straße trennt die Fördeufer noch stärker. Dies geschieht während Heikendorf, Schönkirchen und weitere Umlandgemeinden sowohl an Bevölkerung als auch an Gewerbebetrieben weiter wachsen“, so der Parteivorsitzende der FDP.

 

Dies sei kein Wunder, schließlich verdränge man auch die Kielerinnen und Kieler sowie die Unternehmen ins Umland, weil bezahlbarer Wohnraum rar wird und Erweiterungsflächen für Betriebe nicht im Fokus des Wirtschaftsdezernenten Ulf Kämpfer lägen.

 

„Kiel ist kein Dorf, sondern hat auch überregionale verkehrliche Bedeutung für die Nachbarkreise. Das Denken über die Verkehrspolitik darf daher nicht an der Stadtgrenze aufhören – auch Menschen aus Plön, Rendsburg-Eckernförde müssen eine Chance haben zum Arbeitsplatz, Einkaufen oder zur Weiterfahrt über die Autobahn zu kommen“, führt Bornhöft weiter aus.

 

Wer zuerst über Rückbau nachdenke, anstatt die angemessenen Mobilitätsalternativen zu erarbeiten, führe die Stadt willentlich und wissentlich in den Verkehrsinfarkt.

„Die Freien Demokraten werden sich weiterhin für jene Menschen einsetzen, deren Alltag und Lebensrealität mit Wohnen, Arbeiten und Familie nicht in einem Radius von 5 Kilometern liegt“, schließt der 35-jährige Landtagsabgeordnete.