Willkommen bei den Freien Demokraten Kiel

Sehr geehrte Kielerinnen und Kieler,

 

herzlich Willkommen auf den Seiten der Freien Demokraten unserer Landeshauptstadt im echten Norden! 

 

Unser aktiver Kreisverband lädt Sie ein, sich bei uns in den unterschiedlichen Veranstaltungsformaten politisch zu engagieren. Neben den klassischen Parteitagen, Arbeitskreisen und Fachausschüssen bieten wir auch Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen und die sog. „Blaue Stunde“ an. Regelmäßig führen wir auch Neumitgliedertreffen und Exkursionen durch. Wir freuen uns auf Sie mit Ihrer Meinung, Ihren Erfahrungen und Ihren Ansätzen, um unsere Stadt und das Land mit guten Ideen voranzubringen. Unser Selbstverständnis gründet auf den freiheitlichen Werten, dem Rechtsstaatsprinzip sowie der sozialen Marktwirtschaft. Wir schauen nicht darauf wo jemand herkommt, sondern wo er mit uns hingehen möchte. Kiel ist eine alte Marinestadt, deren Wohlstand stark von den Werften geprägt war. Heute haben sich andere Wirtschaftszweige entwickelt, die wir zum Wohle der Stadt weiter entwickeln wollen. Eine besondere Rolle kommt hierbei dem Gründertum und den über 30.000 Studierenden an den drei Hochschulen zu. Nutzen wir doch dieses riesige Innovationspotential an unserer Förde. Entwickeln wir unser Umfeld und unsere sozialen Lebensbedingungen eigenverantwortlich zum Positiven weiter. Diese Ziele wollen wir neben anderen in den nächsten Monaten und Jahren mit einem starken Team erreichen, indem wir für unsere Stadt Verantwortung übernehmen und Lösungen erarbeiten.

 

Daher gilt auch in Kiel: Denken wir neu!

 

Ihr

 

Dr. Ingmar Soll 

- Kreisvorsitzender FDP Kiel -

Fr

09

Mär

2018

Besuch beim 4. Polzeirevier in Gaarden

In unserer Veranstaltungsreihe FDP Kiel vor Ort im Gespräch waren wir zu Gast auf dem 4. Polizeirevier Kiel in Gaarden. Der Leiter des 4. Polizeireviers Stefan Chirvi und sein hauptamtlicher Stellvertreter, der Revierführungsbeamte Uwe Eidinger, haben uns über die Herausforderungen dieses besonderen Kieler Polizeireviers informiert. 

Gaarden ist ein sogenannter Brennpunktstadtteil in Kiel. Hier haben rund 53% der Bewohner einen Migrationshintergrund (Kiel insgesamt rund 24%). Die Arbeitslosenquote liegt bei 16% (Kiel ~7%), davon rund 43% Langzeitarbeitslose. Von Kinderarmut sind in diesem Stadtteil erschreckende 57% der Kinder betroffen (Kiel 30%). Auch beim Thema Altersarmut hat Kiel-Gaarden mit 26% einen traurigen Vorsprung auf Gesamtkiel mit 6%. 

Diese Sozialstruktur in der Bevölkerung bringt verschiedenste Probleme für die Beamten des 4. Reviers mit sich: Drogen- und Beschaffungskriminalität, so wie Sachbeschädigung, Kfz-Einbruchsdelikte, Körperverletzung und Ladendiebstahl stehen hier auf der Tagesordnung. Die hohe Einsatzdichte bringt viele Überstunden der eh schon sehr ausgelasteten Beamten mit sich. Hinzu kommt, dass die Polizisten vom 4. Revier in Sachen interkulturelle Kompetenz, Erfahrung im Umgang mit schwierigen polizeilichen Lagen und dem Spannungsfeld zwischen ausgeprägter Empathie und besonderer Härte beim Durchgreifen mehr als gut ausgebildet und geschult sein müssen. Sie geraten immer wieder in Situationen, in denen sie z.B. auf Sprachbarrieren treffen oder wo Menschen es einfach gewohnt sind, Konflikte anders auszutragen, als man es in der Regel hier tut. 

Betäubungsmittelkriminalität ist in Gaarden eines der größten Probleme. Hier finden sich im Stadtteil sowohl viele Verkäufer, wie auch Abnehmer. Gedealt wird ganz offen auf der Strraße aber auch aus Wohnungen heraus. Auch der Anbau von Drogen in Wohnungen ist in Gaarden keine Seltenheit. Vom 4. Revier aus wird proaktiv dagegen ermittelt, denn das Ziel ist es, möglichst viele Strukturen und Lieferwege in der Szene zu erkennen und dadurch die Drogen „vom Markt“ zu bekommen. 

Aktuell ermitteln zwei Beamte in einer eigenen Ermittlungseinheit sehr erfolgreich gegen die Betäubungsmittelkriminalität. Man könnte mit diesem Thema aber auch 10 Beamte beschäftigen, so Chirvi. 

Bei all diesen erschreckenden Zahlen, war es Revierleiter Chirvi und seinem Kollegen Eidinger aber auch wichtig zu vermitteln, dass das Bild, das von Gaarden in den Medien gezeichnet wird deutlich schlechter ausfalle, als die Realität sei. So gäbe es keinen Ort in Gaarden, wo sich Polizisten nicht hintrauten. Auch harte Gewaltstraftaten wie Mord kämen in Gaarden zum Glück eher selten vor. Insgesamt meinen die Beamten eine seichte Tendenz hin zur Veränderung der sozialen Strukturen zu erkennen. Viele soziale und interkulturelle Projekte förderten ein besseres Miteinander. Die positive Tendenz ist gut und richtig und muss zur Verbesserung der Lebensqualität der Gaardener weiter verfolgt werden. 

Für das Revier wird dringend Personal gesucht. Zum Glück steigen die Zahlen der Neueinstellungen, so dass die Auslastung der Beamten zwar immer noch sehr hoch ist aber auch hier sei eine Verbesserung hin zu weniger Überstunden erkennbar, so Chirvi. 

Am Ende konnten wir resümieren, in Gaarden gibt es viele Herausforderungen zu bewältigen aber es steht lange nicht so schlecht da, wie es häufig scheint. 

 

Mo

19

Feb

2018

Ein Kreisparteitag voller wichtiger Entscheidungen

Vergangenen Samstag hat sich der FDP Kreisverband Kiel zum Kreisparteitag eingefunden. Dieses Mal standen einige wichtige Entscheidungen an.

 

Nach einer kurzen Begrüßung durch unseren Kreisvorsitzenden Dr. Ingmar Soll und zwei Grußworten von Staatssekretär Dr. Matthias Badenhop und MdL Dennys Bornhöft haben wir mit der Wahl der Delegierten zum Landesparteitag weiter gemacht.

Der Kreisverband Kiel wird durch folgende Delegierte auf dem Landesparteitag vertreten: Dr. Ingmar Soll, Dr. Heiner Garg, Dennys Bornhöft, Christina Musculus-Stahnke, Erik Tiedemann, Ralf Meinke, Christian Meinefeld, Annkathrin Hübner, Nasita Zare-Moayedi, Ilker Mermer, Theresa Leinkauf, Rainer Kuberski, Dr. Matthias Badenhop, Finn Schlottaus und Nele Tiedemann. 

Im Landeshauptausschuss vertreten uns zukünftig folgende Delegierte: Dr. Ingmar Soll, Dennys Bornhöft, Dr. Heiner Garg, Rainer Kuberski, Christina Musculus-Stahnke, Annkathrin Hübner, Christian Meinefeld, Ida Zimmermann. 

Seit Samstag hat unser Kreisvorstand endlich wieder eine offizielle Beisitzerin aus den Reihen der JuLis Kiel. Die JuLi-Vorsitzende Annkathrin Hübner wurde vorgeschlagen und mit großer  Mehrheit gewählt. 

Last but not least haben wir unser Wahlprogramm zur Kommunalwahl beschlossen. In leidenschaftlichen aber immer konstruktiven Diskussionen wurden noch einige Änderungsanträge beackert, bis wir zu finalen Fassung gekommen sind. Das Programm, das nach sieben Monaten harter Arbeit im Arbeitskreis Programmatik, unter der Leitung von Christian Meinefeld erarbeitet wurde, kann sich sehen lassen.

Wir sind sehr stolz auf "Denken wir Neu - Chancen für Kiel", wie wir unser Programm getauft haben und freuen uns jetzt auf den anstehenden Wahlkampf. 

Insgesamt war die Stimmung auf unserem Parteitag gut und wir gehen hoch motiviert in die nächsten Wochen, um ein maximal gutes Kommunalwahlergebnis zu erreichen. Denn anschließend möchten wir die besten Chancen für Kiel erarbeiten. 

 

 

Mi

06

Dez

2017

Lösungen für Kiel gesucht - und gefunden!

Eine Seefahrt, die ist lustig… und besonders produktiv, wenn es um die Erarbeitung von Lösungen für Kiel geht. 

Auf der Mini-Kreuzfahrt Kiel – Oslo – Kiel haben 16 Mitglieder unseres FDP Kreisverbands Kiel 2 Tage verschiedenste Fragestellungen rund um die Stadt bearbeitet. Die Themen reichten von der Innenstadtgestaltung und Sicherheit über Soziales und die Vernetzung von Bildungseinrichtungen mit der lokalen Wirtschaft bis hin zur Integration von Flüchtlingen. 

 

Im ersten Workshop „Herausforderungen“ haben wir diverse Herausforderungen, vor denen Kiel steht, gebündelt. Den Input hierzu haben wir auf den in den vergangenen Monaten durchgeführten Veranstaltungen und im Arbeitskreis Programmatik, in Vorbereitung auf die Kommunalwahl 2018, gesammelt.  

In einem zweiten Workshop „Lösungen für Kiel“ haben wir dann in kleinen Gruppen themenbezogen Lösungsansätze zu den verschiedenen Problemen erarbeitet. 

So entstand zum Beispiel der Gedanke, die Marke „Made in Kiel“ aufzubauen. Den zahlreichen Touristen aber auch den Bürgerinnen und Bürgern Kiels könnte so gezeigt werden, welche Vielfalt Kiel und Umgebung zu bieten hat. Lokale Anbieter würden gestärkt und Kultur, Geschichte und Handel könnten hierbei Hand in Hand gehen. 

Ein zweites Thema war die bessere Verbreitung sozialer Angebote und Maßnahmen. Ein vielfältiges Angebot besteht aber wie die Bürgerinnen und Bürger darauf aufmerksam werden bzw. wo sie diese finden können, scheint problematisch. Hierzu können wir uns vorstellen, dass auf www.kiel.de ein neuer Punkt „Soziale Angebote“ im Hauptmenü entsteht unter dem vernünftig strukturiert alle Angebote zu finden sind. Auch eine halbjährliche oder jährliche Broschüre die an vielen zentralen Punkten ausliegt, könnte eine Möglichkeit bieten, das Angebot breiter zu kommunizieren. Die Schaffung eines Service-Hubs für Soziale Dienstleistungen, an dem für Anbieter und Suchende Informationen zusammenlaufen, könnte ebenfalls zu einer besseren Wahrnehmbarkeit und auch Nutzung der Angebote führen. 

Dies sind nur zwei der zahlreichen Lösungsansätze, die erarbeitet wurden. Alle auf der Tagungsreise erarbeiteten Lösungen aufzuführen, würde hier zu weit führen. Wir möchten aber zukünftig alle Lösungsansätze, so weit wie möglich, für Kiel umsetzen und die Stadt dadurch noch attraktiver und erfolgreicher werden lassen. 

In weiteren Workshops wurden die Lösungsansätze verdichtet, das nächste halbe Jahr geplant, v.a. in Hinsicht auf die anstehende Kommunalwahl am 06. Mai 2018. 

Auf der Tour wurde aber nicht nur gearbeitet; Unser Teamgeist wurde gestärkt, wir haben viel gelacht, gegessen und getrunken und nicht zuletzt immer wieder Eindrücke genutzt, um daraus Ideen für Kiel zu entwickeln. 

Welche Geistesblitze uns die schöne, relativ neue Bayarea in Oslo gebracht hat und wie wir mit Gründer und Autor Nicolai Strøm-Olsen die Start-Up Szenen in Kiel und Oslo vernetzen möchten, lest ihr im nächsten Artikel. 

Für ein paar Eindrücke, schaut gerne in unsere Bildergalerie.

 

Mo

20

Nov

2017

Wahkreismitgliederversammlung wählt Direkt- und Listenkandidaten für Kommunalwahl 2018

Am Samstag ab 14 Uhr haben wir auf der Wahlkreismitgliederversammlung der Freien Demokraten Kiel unsere Direkt- und Listenkandidaten für die Kommunalwahl 2018 gewählt.

In allen 24 Kieler Wahlkreisen wird 2018 ein Kandidat von uns antreten.

Für die Sitze in der Ratsversammlung wurde eine Liste mit 20 Kandidaten gewählt. Angeführt wird die Liste von Christina Musculus-Stahnke. Ihre gute Arbeit in der Ratsfraktion wurde mit der Wahl Ihrer Person auf Platz 1 honoriert. Platz 2 belegt Ralf Meinke, der auch jetzt schon unser zweites Fraktionsmitglied neben Musculus-Stahnke und stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Auch er wurde von seiner Partei mit der Wahl auf Platz 2 in seiner guten Arbeit bestätigt.

Platz 3 belegt Dr. Ingmar Soll, unser Kreisvorsitzender im Kreisverband der FDP Kiel. Die Plätze 4 bis 10 belegen: Listenplatz Nummer 4: Ann-Kathrin Hübner, Verwaltungsbeamtin und Beisitzerin im Vorstand der Jungen Liberalen Kiel. Listenplatz Nummer 5: Dirk Becker, Bürgerliches Mitglied im Wirtschaftsausschuss und stellvertretendes Mitglied mit beratender Stimme im Kulturausschuss und im Innen- und Umweltausschuss. Listenplatz Nummer 6: Christian Ziesmann, Bürgerliches Mitglied im Ausschuss für Schule und Sport und Beisitzer im Kreisvorstand des Kreisverbands der FDP Kiel. Listenplatz Nummer 7: Nasita Zare-Moayedi, Marketingleitung und stellvertretende Kreisvorsitzende in unserem Kreisvorstand. Listenplatz Nummer 8: Maria Laatsch, Dozentin und Beisitzerin im Kreisvorstand. Listenplatz Nummer 9: Rainer Kuberski, Stellvertretendes Bürgerliches Mitglied im Ausschuss für Schule und Sport und Mitglied mit beratender Stimme im Jugendhilfeausschuss. Listenplatz Nummer 10, Ilker Mermer, Berufschullehrer und Beisitzer unseres Kreisvorstands.

 

Alle Direkt- und Listenkandidaten freuen sich auf den anstehenden Wahlkampf und sind hochmotiviert. Mit über 60 Neumitgliedern in diesem Jahr ist unser Kieler Kreisverband stark gewachsen. Dieses Wachstum und die damit verbundenen personelle Stärke möchten wir nutzen, um mit neuen Ideen in Kiel wieder eine stärkere politische Kraft zu werden. An dieser Stelle bedanken wir uns auch noch einmal herzlich für Euer aller Engagement für unser schönes Kiel.

Mo

20

Nov

2017

FDP Kiel vor Ort im Gespräch - Besuch beim Walterwerk in Kiel

Wenn auf ein Unternehmen der Begriff „hidden champion“ (versteckter oder unbekannter Champion) zutrifft, dann wohl auf das Walterwerk in Kiel. Das Unternehmen ist in seinem Segment Weltmarktführer und liegt sehr versteckt am Rande des Projensdorfer Gehölzes. Wer sich ein Eis in der Waffel kauft, sei es ein Cornetto von Unilever (Langnese) oder ein Nucki von Nestlé, der kann ziemlich sicher sein: Die Waffel wurde auf einem Automaten aus Kiel gebacken, auf Backstraßen, die bis zu 18000 Süßwaffeln pro Stunde backen und formen können."
Wir freuen uns auf Euer Interesse und zahlreiches Erscheinen. Alle Besucher sind herzlich willkommen.